Schlagwort-Archive: AfD

Die Wahl in Sachsen und Brandenburg

Wahrscheinlich wurde im Fernsehen schon genug dazu gesagt, aber wozu habe ich jetzt meinen neuen Blog? Natürlich um zu meckern! Also, wo fange ich an?

Damit, dass mir das Wahlergebnis nicht gefällt, stehe ich vermutlich nicht alleine da. 23,5% bzw 27,5% für die AfD sind einfach erschreckend. D.h. rund jeder vierte Wahlberechtigte hat für eine Partei gestimmt, die offen Ausländer- und Europafeindlich ist, die gegen Minderheiten hetzt, die die Schrecken des 2ten Weltkriegs relativiert und die offen mit Neonazis sympathisiert. Bei einer Wahlbeteiligung von jeweils knapp über 60% heißt das zudem, dass insgesamt mindestens jeder siebte Erwachsene in Sachsen und Brandenburg mit der AfD sympathisiert. Jedenfalls sofern man unrealistischerweise davon ausgeht, dass alle Nichtwähler nicht die AfD wählen würden, was natürlich Unsinn ist. Ziemlich wahrscheinlich sind also noch deutlich mehr Menschen dort AfD-Sympathisanten. Aber selbst den optimistischsten Fall von 1 zu 7 finde ich schon mehr als bedenklich. Für mich wäre so eine Quote ehrlich gesagt ein Grund, mich nach einer neuen Wohngegend umzusehen. Ich möchte nicht von Nazis oder deren Befürwortern umgeben sein.

Aber halt, es sind doch nicht alle AfD-Wähler Nazis! Nein, sind sie auch nicht. Viele wählen sie sicherlich tatsächlich „nur“ aus Protest. Allerdings ist mittlerweile mehr als klar, in welche Richtung die AfD tendiert und mit welchem Gedankengut dort um sich geworfen wird. Niemand kann mir also glaubhaft erzählen, dass er nichts von den rechten Umtrieben dieser Partei wusste. Und wenn man dann trotzdem so eine Partei wählt, dann tut man das eben in vollem Bewusstsein darüber, was man da unterstützt. Selbst wenn man immer glücklich in seiner Filterblase lebte und der bösen Lügenpresse sowieso nicht glaubt, kam man wohl kaum drum herum, zumindest gelegentlich mit weltoffeneren Meinungen in Berührung zu kommen. Unwissenheit zählt also nicht. Außer die Leute in Sachsen und Brandenburg sind einfach total dumm und kriegen garnix mit. Aber das glaube ich ehrlich gesagt nicht. Wer nun also mit diesem Basiswissen immer noch AfD wählt, unterstützt eine Partei, die mit Nazi-Gedankengut sympatisiert. Ganz egal ob er das wirklich so will. Ganz egal ob er Merkel (oder „denen da oben“) „nur eins auswischen“ will. Und wer die Unterstützer von Nazi-Gedankengut unterstützt, der ist letztlich ein Nazi. Oder zumindest eben auch ein Nazi-Unterstützer. Basta!

Trotzdem sehe ich durchaus auch, warum die AfD so einen Zulauf bekommt. Wenn man sich die Politiker der etablierten Parteien am Wahlabend so ansah, dann konnte einem auch selbst manchmal das Kotzen kommen. Wer so verlogen ist und angesichts dieses Wahlergebnisses immer noch von „guter Arbeit“ oder einem „Erfolg“ spricht, nur weil er gerade noch so ein paar Prozentpunkte vor der AfD gelandet ist, dem ist einfach nicht mehr zu helfen. Das ist unglaubwürdig und verlogen. Und solch ein Verhalten zeigen die lieben Politiker ja auch nicht nur am Wahlabend, sondern andauernd. Kein Wunder, dass sich da einige Leute verarscht fühlen. Auch ich fühl mich da veräppelt. Wieso sagen die Leute nicht zur Abwechslung mal die Wahrheit? Was ist so schlimm dadran, mal zuzugeben, dass etwas einfach absolut scheisse gelaufen ist? Das wäre ehrlich und würde von echter Größe zeugen. So aber haben die Damen und Herren letztlich gleich am Wahlabend weiter an ihren eigenen Stühlen gesägt. Und an der Stabilität unseres Landes. Und das lässt mich fast noch mehr in Entsetzen verfallen als das AfD-Ergebnis selbst. Genau diese Uneinsichtigkeit ist es nämlich, die der AfD überhaupt erst diesen Aufschwung ermöglicht hat. Klar gibt es auch genügend rechte Idioten, die generell gerne hetzen, aber solch eine flächendeckende Unterstützung wie jetzt bekommen solche „Protestparteien“ in einem so zivilisierten und wohlhabenden Land wie Deutschland eigentlich nur, wenn es die etablierten Parteien knallhart verbocken.

Bleibt nur noch zu sagen, dass ich hoffe, dass es bald Veränderungen gibt, die diesen rechten Trend stoppen. Bevor es einen großen Knall gibt. Die Leute in meinem privaten Umfeld geben mir dabei Hoffnung. Die weltpolitische Lage eher nicht. Wir werden sehen, was kommt.

Schönes Leben noch,
euer Grombart